über Catboote


Decksplan eines Catbootes

 Der Grundriß zeigt die extreme Breite 

Kielschwert im Catboot

variabler Tiefgang durch Kielschwert

Steilgaffel am Catboot

Steilgaffel verlängert die Masthöhe

Barndoor Rudder; Scheunentorruder

charakteristisch: das "Scheunentorruder"

Heimatrevier der Catboote

Hauptverbreitungsgebiete des Catbootes entlang der nordamerikanischen Ostküste zwischen 1850 und 1920

Typische Abmessungen der Catboote

Die Länge von Catbooten variiert im Bereich zwischen mindestens 3,80m und kann bis zu 12m reichen. Die klassischen Catboote mit Kajüte variieren dabei im Bereich zwischen 4,50m und 8,00m. Unterhalb einer Länge von 4,50m sind die Boote entweder ganz offen oder haben einen abgedeckten Vorschiffsbereich. Der Grundriss weist ein ungewöhnliches Längen-Breitenverhältnis von nahezu 2:1 auf, wobei das Verhältnis bei den größeren Catbooten aber eher im Bereich 2,6 bis 3 : 1 liegt.


 Kielschwert

Das typische Catboot ist als Kielschwerter gebaut. Das heisst, es verfügt über ein absenkbares Ballastschwert, welches am Schwertfall bedient wird. Bei Kursen am Wind wird das Schwert gefiert zur Verringerung der seitlichen Abdrift. In flachen Gewässern kann der Tiefgang leicht verringert werden. Da die Kielschwerte nach hinten klappen, sind einerseits Grundberührungen wenig problematisch und desweiteren können sie genutzt werden den Lateralschwerpunkt des Unterwasserschiffs zu verändern um z.B. starken Ruderdruck zu verringern. Ein Kielschwert ist für Catboote zwar typisch, aber es ist nicht die einzig mögliche Kielform, es gibt auch Catboote, die mit Festkiel kontruiert wurden. 


Steilgaffel

Das einzige Gaffelsegel ist als sogenannte Steilgaffel gebaut, dadurch werden zum einen Druckkräfte der Gaffel senkrecht auf den Baum vermieden und ermöglichen den Einsatz eines leichteren Mastes. Desweiteren haben Steilgaffeln den Vorteil, dass sie das Segelprofil am Oberliek nicht so ungünstig beeinfllussen, wie dies bei normalen Gaffeln der Fall ist. Die Steilgaffel ermöglicht desweiteren einen kürzeren Mast, da durch den spitzen Winkel die Gaffelpiek weit über die Mastspitze hinausragt und somit der Mast künstlich verlängert wird. 

Als Besegelung tragen sie in der Regel ein einziges Großsegel an einem stabil gebauten Mast, der typischerweise nur mit einem Vorstag abgestützt wird. Sind die Masten als Klappmast konstruiert, so wird häufig ein Wantenpaar zur Stabilisierung erforderlich.


Scheunentorruder

Ein weiteres Charakteristikum ist ein großflächiges Ruder, wegen seines bogen-und türförmigen Aussehens auch als "Scheunentorruder" bezeichnet. Die Länge des Ruderblattes kann fast 1/6 der Bootslänge betragen. Modernere Konstruktionen haben das Ruder oberhalb der Wasserlinie manchmal ausgeschnitten, was zu einem weniger wuchtigen Erscheinungsbild beiträgt. Auch sind bei neueren Konstruktionen neben dem Kielschwert zunehmend auch Klappruderkonstruktionen verwendet worden.



Herkunft

Ursprünglich waren Catboote ausschliesslich an der Küste Neuenglands beheimatet, später wurden sie auch entlang des gesamten Intracoastal Waterways der amerikanischen Ostküste bis hinunter nach Florida und die Karibik eingesetzt. Heute sind sie auch im Norden des Landes an den großen Seen zu finden, im Süden an der Golfküste sowie an der Westküste Amerikas anzutreffen, und - etwas seltener zwar aber auch auf der anderen Seite des Atlantiks im fernen Europa. 


Weitere Cat-getakelte Boote:

Zur Kategorie der Catboote zählen aber auch die zweimastigen Varianten, wie Cat-Yawl, Cat- Ketsch oder Cat-Schoner. Mehr zu den verschiedenen Formen des Cat Riggs hier....