Formen des Cat Riggs                                                                     Seite aktualisiert 23.10.2016


klassisches Cat-Rigg; Steilgaffel

 

 

 

 

 

klassisches Cat-Rigg mit Steilgaffel:

es gibt nur einen Mast weit vorne im Bug, hier dargestellt ein Gaffelrigg mit Steilgaffel. Dieses Rigg ist typisch für das amerikanische Catboot. Aber bereits frühe Versionen wurden auch ohne Gaffel, also mit Bermuda-Rigg und dreieckigen Segeln getakelt. Gaffelsegel sind heute dennoch die weiter verbreitete Segelform bei Catbooten, nicht zuletzt weil sie als klassischeres der beiden Segelformen auch besser zu einem Klassiker wie dem Catboot passen.

Cat-Rigg hochgetakelt; Cat-Rigg mit Bermuda Segel, Marconi Rigg

 

 

klassisches Cat-Rigg hochgetakelt mit Bermuda Segel:

Auch als "Marconi-Rigg" bekannt. Um die gleiche Segelfläche wie bei der Gaffeltakelung zu erreichen, muß der Mast deutlich verlängert werden. Damit wandert auch der Segeldruckpunkt im Vergleich zum Gaffelsegel weiter nach oben, was bei am-Wind Kursen zu erhöhter Krängung führt. Demgegenüber stehen Handlingvorteile, - es gibt nur noch ein Fall und keine schwere Gaffel, die nach oben gezogen werden muss -  zudem ein besseres Segelprofil im oberen Bereich. Längere Masten sind insbesondere bei kleinen Booten wiederum nachteilig, da sie von einem Mann nicht mehr allein gestellt werden können. Frühe Beispiele sind die von Charles Mower und Francis Sweisguth gezeichneten A-Cats, die in den 1920er Jahren als Regattaboote verwendet wurden. Übrigens wurden auch die ersten Versionen der Seezunge B bei Michelsen ausschliesslich mit Hochtakelung ausgeliefert. Über das Für- und Wider der beiden unterschiedlichen Segel wurde seit jeher und bis zum  heutigen Tag gerne und ausgiebig gestritten.


Cat-Ketsch

 

 

Cat-Ketsch:
Zweimaster mit dem größeren, weit im Bug stehenden Großmast und dem weiter hinten noch vor der Steuersäule angeordneten Besanmast. Insbesondere bei größeren Yachten wird das Handling nur eines, und dann  sehr großen Segels zunehmend schwierig. Die Unterteilung in kleinere Segelflächen, wie bei der Cat-Ketsch schafft dann Abhilfe.


Cat-yawl

 

 

Cat-Yawl:
Zweimaster mit einem weit vorn im Bug stehenden Großmast und einem sehr weit hinten stehenden, häufig deutlich kleineren Besanmast. Im Unterschied zur Cat-Ketsch ist der Besanmast nun hinter der Steuersäule angeordnet. Das kleine Besansegel dient dabei weniger zum Vortrieb, es dient zur Verlagerung des Segeldruckpunktes und als Stützsegel.


Cat-Schoner

 

 

 

Cat-Schoner:
Zweimaster mit einem weit vorn im Bug stehenden Fockmast, der aber entweder kleiner oder aber gleich groß ist als der weiter hinten stehende Großmast.


Cat-Rigg mit Gabelbaum

 

 

 

Moderne Cat-getakelte Yacht:
Diese haben weder einen klassischen Baum noch eine Gaffel, auf ihnen kommt ein Gabelbaum zum Einsatz, ähnlich wie auch bei Surfbrettern. Diese Gabelbäume erzeugen ein besseres Segelprofil und ermöglichen somit kleinere Wendewinkel im Vergleich zur klassischen Takelungsform. Diese Riggs sind in Europa vergleichsweise selten zu sehen, in den USA hingegen sind sie deutlich häufiger anzutreffen. Die erfolgreichsten Hersteller von Yachten dieses Typs waren und sind die Firmen
Nonsuch, Freedom Yachts und Wylie Yachts.     


Cat-Schoner mit Gabelbäumen

 

 

 

Moderne Cat-getakelte Schoneryacht:
mit zwei gleich hohen Masten, dem vorderen Schonermast und dem hinten stehenden Großmast. Beide sind mit Gabelbäumen ausgerüstet.